Rain And Grace

56. Arbeitsphase des Bundesjazzorchesters in Rheinsberg

John Hollenbeck (c) Tomas Ovalle

Die 56. Arbeitsphase des Bundesjazzorchesters findet in diesem Jahr vom 23. bis 30. August in der Musikakademie Rheinsberg statt. Unter der Leitung von Prof. John Hollenbeck wird das Programm „Rain And Grace“ einstudiert. Hollenbeck ist Professor für Schlagzeug, Perkussion und Ensemble am Jazz-Institut Berlin.

Das auf das Bundesjazzorchester zugeschnittene Programm „Rain And Grace“ besteht sowohl aus Eigenkompositionen als auch aus neuen Arrangements bekannter Jazztitel u.a. von Ornette Coleman, Billy Strayhorn, Kenny Wheeler bzw. John Taylor. „Rain And Grace“, zugleich auch der Titel einer Eigenkomposition Hollenbecks, symbolisiert die Kräfte seiner Musik im Spannungsfeld ruhiger Melodien und klangmächtiger Improvisationen, bei denen auch immer die einzelnen Persönlichkeiten des Bundesjazzorchesters im Mittelpunkt stehen.

„Es ist wichtig, unsere jungen Musikerinnen und Musiker mit möglichst vielen, unterschiedlichen Arbeitsansätzen und musikalischen Konzepten in Berührung zu bringen. Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Bigband-Musik ist dabei ein wesentlicher Bestandteil unserer Spitzenförderung“, so Dominik Seidler, Projektleiter des Bundesjazzorchesters. „Wir sind besonders stolz, in diesem Jahr John Hollenbeck gewonnen zu haben, der in der Jazzkomponisten-Szene hervorsticht.“

Der junge Spitzennachwuchs des Jazz wird bei der Erarbeitung des intensiven und komplexen Programms durch eine Auswahl von renommierten Dozenten unterstützt. In die Bundes- und Landesakademie Rheinsberg kommen Dave Ballou (tp), Geoffroy de Masure (tb), Marko Lackner (sax), Hilmar Jensson (git, rhythmus), Robert Landfermann (b, rhythmus) und Sissel Vera Pettersen (voc). Die Arbeitsphase wird zudem für die jährliche Hörfunkproduktion für den Westdeutschen Rundfunk genutzt, die auch in diesem Jahr von Tonmeisterstudenten des Erich-Thienhaus-Instituts Detmold unter der Leitung von Prof. Michael Schubert im Schlosstheater Rheinsberg durchgeführt wird.

Das neu erarbeitete Repertoire wird zum Abschluss der Arbeitsphase am Abend des 29. August um 19.30 Uhr im Schlosstheater Rheinsberg zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Bild Bild Bild Bild