Von jungen Talenten und ehrwürdigen Jazz-Legenden

53. Arbeitsphase mit Manfred Schoof und Alexander von Schlippenbach

Alexander von Schlippenbach

Vom 01. bis 08. März probt das Bundesjazzorchester unter der Leitung der beiden Gastdirigenten Manfred Schoof und Alexander von Schlippenbach in der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen.

Es ist die erste Arbeitsphase des Ensembles mit neuer Besetzung: Nach den Probespielen im Januar wurden mehr als 80 Prozent der Band neu besetzt. In allen Sections finden sich wieder junge Talente, die nahezu alle an Musikhochschulen studieren und eine Vergangenheit in einem Landesjugendjazzensemble (LJJO) vorweisen können.

„Das wird ein spannender Moment, wenn die neue Band zum ersten Mal spielbereit zusammentrifft. Man wird sich beschnuppern, kennenlernen und seinen Platz im Ensemble einnehmen. Damit dies schnell gelingt und wir der Musik direkt auf den Grund gehen können, wurden alle Noten vorab zum Üben verschickt“, erklärt Projektleiter Dominik Seidler. „Schoof und von Schlippenbach bringen einen riesigen Erfahrungsreichtum und wunderbare Arrangements mit. Ich bin sicher, der junge Spitzennachwuchs wird – nicht nur musikalisch – von beiden sehr viel lernen.“

Seine insgesamt 53. Arbeitsphase stellt das Bundesjazzorchester unter das Motto LEGENDS. Bigband-Jazz der 70er und 80er Jahre steht auf dem Programm. Die Arbeitsphase mit anschließenden Konzerten in Stuttgart (06. März), Trossingen (07. März) und München (02. Juli) wird von den zwei deutschen Jazz-Legenden Manfred Schoof und Alexander von Schlippenbach geleitet. Von Schlippenbach gilt als wichtiger Vertreter der ersten Generation der europäischen Free-Jazz-Musiker. Schoof zählt seit Mitte der sechziger Jahre zu den herausragenden europäischen Jazztrompetern. Er war wie von Schlippenbach an der Entwicklung des freien Jazz in Europa maßgeblich beteiligt. Das Bundesjazzorchester spielt eigene Kompositionen der beiden Leiter sowie Arrangements weiterer Jazzgrößen. Unterstützt wird die Probenarbeit von renommierten Dozenten: Ryan Carniaux (tp), Adrian Mears (trb), Heiner Wiberny (sax), Pablo Held (p) und Jonas Burgwinkel (dr) werden mit dem Jazznachwuchs das neue Programm einstudieren.

Bild Bild Bild Bild